Und dann gab's keines mehr - Agatha Christie

Buchinformationen

| Taschenbuch | Atlantik | Agatha Christie | 224 Seiten | 9,99 € |

Zehn Männer und Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, erhalten eine Einladung, die sie auf eine abgeschiedene Insel vor der Küste Devons lockt. Der Gastgeber, ein gewisser U.N. Owen, bleibt zunächst unsichtbar. Erst als die Gesellschaft beim Dinner zusammensitzt, ertönt seine Stimme aus einem alten Grammophon und verheißt Unheil. Ein Gast nach dem anderen kommt zu Tode, während die Verbleibenden verzweifelt versuchen, den Mörder zu enttarnen ..
 
Meine Meinung
 
Erst vor kurzem hat mich "Mord im Orientexpress" von Agatha Christie begeistern und mitreisen können. Nachdem mir daraufhin vom Verlag und mehreren Bloggern "Und dann gab's keines mehr" empfohlen wurde, kam ich einfach nicht mehr drum herum, auch diesen Roman der Autorin zu lesen.

"Einen Augenblick lang herrschte bleierne Stille, dann ertönte ein lautes Krachen! Rogers hatte das Kaffeetablett fallen gelassen! Im gleichen Moment hörte man von draußen einen Schrei und das Geräusch eines dumpfen Aufpralls"

Zehn Männer und Frauen, die unterschiedlicher nicht sein könnten, erhalten eine Einladung, die sie auf eine abgeschiedene Insel - *Nigger Island lockt. Dort angekommen, ertönt beim ersten gemeinsamen Dinner die Stimme des nicht auffindbaren Gastgebers aus einem alten Grammophon - er beschuldigt die Anwesenden verschiedenste Verbrechen begangen zu haben. Kurz darauf kommt ein Gast nach dem anderen auf unerklärliche Weise zu Tode, während die Überlebenden verzweifelt versuchen den Mörder zu finden - ein Katz-und-Maus-Spiel beginnt ..

Mit "Und dann gab's keines mehr" ist Agatha Christie ein weiteres großartiges Werk gelungen. Sie hat es erneut geschafft, einzigartige Charaktere entstehen zu lassen und einen für den Leser scheinbar unlösbaren Mordfall sehr geschickt und logisch aufzulösen. Es dauert nicht lange und die Ereignisse überschlagen sich nur so, man beginnt zu spekulieren - Wem kann man trauen, wem nicht? Wer ist der Gute, wer der Böse? Ich selbst lag die ganze Zeit, bis zur Auflösung komplett falsch, habe mich immer wieder auf eine falsche Fährte führen lassen. Die völlige Abgeschiedenheit und das stellenweise unglaublich schlechte Wetter auf der Insel, haben die ganze Situation nochmal beklemmender wirken lassen.

*Anmerkung des Verlags: Nigger Island soll keinesfalls diskriminierend wirken, das Buch wurde lediglich auf den Kinderreim "Zehn kleine Neggerlein" von Frank Green (1869) aufgebaut - eine Abänderung hätte die Geschichte völlig unverständlich gemacht.

Fazit
 
Ein scheinbar unlösbarer Mordfall, einzigartige Charaktere und eine Stimmung, zum Zerreißen gespannt - erneut konnte mich Agatha Christie als Autorin von sich überzeugen.


Über die Autorin

Agatha Christie begründete den modernen britischen Kriminalroman und avancierte im Laufe ihres Lebens zur bekanntesten Krimiautorin aller Zeiten. Ihre beliebten Krimihelden Hercule Poirot und Miss Marple sind einem Millionenpublikum bekannt. Agatha Christie verstarb im Alter von 85 Jahren am 12. Januar 1976. (Quelle: hoffmann-und-campe.de)

Kommentare:

  1. Hi!

    Mich konnte sie mit dem Buch auch überzeugen. Ich hab es um die Halloween-Zeit rum gelesen und da hat es mit seiner Spannung gut reingepasst. Ich finde diese wunderschönen Ausgaben vom Atlantik Verlag verleiten einen nun noch mehr dazu, alle Agatha Christie Bücher zu lesen;)

    Liebe Grüße
    Eli

    AntwortenLöschen
  2. Hallihallo :)

    Ich hab das Buch bisher nicht gekannt, aber deine Rezension macht richtig Lust darauf, es zu lesen! Dein Blog ist wirklich superschön, da bleibe ich gerne als Leserin ;)

    Liebe Grüße,
    Lisa von Prettytigers Bücherregal

    P.S. Auf meinem Blog läuft gerade ein Gewinnspiel, schau doch einfach mal vorbei, wenn du Lust hast :)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu!

    Ich hab erst vor kurzem "Mord im Orientexpress" gehört und das fand ich klasse! Da mich einfach meine Arbeit zum "Digital Humidity Sensor" so eingespannt hat, war danach kaum Zeit mehr zum konzentrierten Lesen - aber Hören geht auch nebenher am Weg zur Uni und so :). Dein Buch kenn ich jetzt noch nicht, aber mal sehen, vielleicht finde ich es auch als Hörbuch. Es würde mich jedenfalls sehr freuen, jetzt bin ich grad wieder so richtig auf den Christie-Geschmack gekommen :D.

    Liebe Grüße
    Marie

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Sandra,

    das klingt super, vielen Dank für Deine Rezi.
    Muss gestehen, dass ich noch kein einziges Buch von Agatha Christie gelesen habe, es wir also höchste Zeit ;-)

    Liebe Grüße,
    Tanja

    AntwortenLöschen