Anschlag von rechts - Reiner Engelmann

Buchinformationen

| Hardcover | cbj | Reiner Engelmann | 184 Seiten | 14,99 € |


Irgendwo in einer Kleinstadt mitten in Deutschland treffen sich drei Freunde auf ein Feierabendbier. In den sozialen Netzwerken haben sie sich schon an ausländerfeindlichen Pöbeleien beteiligt. Nun werden sie zu Verbrechern, denn wenige Stunden später werfen sie einen Molotowcocktail in eine Flüchtlingsunterkunft. Die Bewohner, darunter auch Kinder, entkommen nur knapp. 

Reiner Engelmann recherchiert die Hintergründe dieser schrecklichen Tat. Er analysiert die Beweggründe und er befragt die Opfer, die sich in Deutschland endlich sicher gefühlt hatten. Dabei wird deutlich: Rechtes Gedankengut und Fremdenfeindlichkeit sind in der Mitte unserer Gesellschaft angekommen und viel zu lange unbeachtet geblieben.

Meine Meinung

Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit - Wörter, über die auch in der heutigen Zeit noch viel zu wenig gesprochen und geschrieben wird, die noch viel zu wenig Aufmerksamkeit bekommen. Unzählige Vorfälle werden einfach totgeschwiegen oder in den täglichen Nachrichten klein gemacht. Reiner Engelmann hat mich mit seinem Buch sehr neugierig gemacht, auch weil die Geschichte auf einer wahren Begebenheit beruht und somit das tagtägliche Geschehen in Deutschland widerspiegelt.

"Drei Monate später war das Hakenkreuz so etwas wie ein Bestandteil der Bushaltestelle geworden. Niemand mehr machte eine Bemerkung, niemand schüttelte mehr den Kopf, niemand ließ es entfernen"

Reiner Engelmann, bekannt für seine Bücher mit sozialen Brennpunktthemen, berichtet in "Anschlag von rechts" über einen tatsächlich stattgefundenen Anschlag auf eine Flüchtlingsunterkunft in Deutschland. Er schildert nicht nur die Tat selbst, der Leser lernt auch Opfer sowie Täter und deren Lebensgeschichte näher kennen. Aus welchem Grund mussten die Opfer aus ihren Heimatländern Afghanistan, Somalia, Syrien, Pakistan und Simbabwe fliehen? Was trieb die Täter zu dieser schrecklich hinterlistigen Tat? Reiner Engelmann hat viel Recherchearbeit in das Buch gesteckt, um dem Leser einen tiefen Einblick in die Gedankenwelt der Täter zu geben, auch hat er hierfür an mehreren Gerichtsverhandlungen teilgenommen. 

"Der Flüchtlingskommisar der UNO hat in seinem Jahresbericht festgestellt, dass im Jahr 2015 insgesamt 65,3 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht waren. Die höchste Zahl, die jemals erreicht wurde. Rechnet man das auf die Tage eines Jahres um, so machten sich täglich 34.000 Menschen auf die Flucht. Gut die Hälfte von ihnen waren Kinder"

Fazit
 
Ein aufrüttelndes Jugendbuch, dass sowohl schockiert, als auch aufklärt. Es sollte viel mehr solcher Bücher geben. Dies wird nicht mein letztes Buch von Reiner Engelmann gewesen sein.


Über den Autor

Reiner Engelmann wurde 1952 in Völkenroth geboren. Nach dem Studium der Sozialpädagogik war er im Schuldienst tätig, wo er sich besonders in den Bereichen der Leseförderung, der Gewaltprävention und der Kinder -und Menschenrechtsbildung stark machte. Für Schulklassen und Erwachsene organisiert Reiner Engelmann regelmäßig Studienfahrten nach Auschwitz. Bei einem dieser Aufenthalte lernte er auch Wilhelm Brasse kennen. (Quelle: www.randomhouse.de)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen